Ausgabe Februar 2004

Ein Karsai macht noch keinen Frieden

Nach dreiwöchiger Diskussion, bei der bis zuletzt das Scheitern drohte, verabschiedete die Große Ratsversammlung Loya Dschirga am 4. Januar in Kabul per Akklamation eine neue Verfassung für Afghanistan. Damit ist eine weitere Etappe des im Bonner Petersberg- Abkommen vorgesehenen Fahrplans erreicht worden. Eine wirksame Befriedung des Landes hat aber bisher eben- so wenig stattgefunden wie Grundlagen für eine echte Demokratisierung geschaffen werden konnten. Auch nach der Verabschiedung der neuen Verfassung wird die Situation in Afghanistan äußerst labil bleiben.

Interimspräsident Hamid Karsai konnte sich in weiten Teilen mit seinen Vorstellungen durchsetzen, auch wenn die Ratsversammlung viel länger tagte, als von ihm ursprünglich erhofft. Die Verfassung bekennt sich zu den Prinzipien der "heiligen Religion des Islam" und sieht ein Präsidialsystem mit einer starken Stellung des Staatsoberhauptes vor, vergleichbar dem der Vereinigten Staaten. Karsai knüpfte seine Bereitschaft zur Kandidatur für die im Juni 2004 geplanten Präsidentschaftswahlen an die Durchsetzung eben jener starken Stellung des Präsidenten. Jetzt dürfte er dem Verbleiben im Amt wesentlich näher gekommen sein.

Trotzdem musste auch der prowestliche Karsai seinen Widersachern – mächtigen regionalen Warlords, Islamisten und Vertretern ethnischer Minderheiten – entgegenkommen.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.