Ausgabe Februar 2004

Universität in Bewegung:

Akteure statt Konsumenten

Mit großem Werberummel hatte der schwedische Möbelriese Ikea im November 2003 die Eröffnung seiner größten Filiale in Berlin vorbereitet. Allerdings mussten die Werbestrategen feststellen, dass die Eröffnung nicht nur auf potentielle Käufer, sondern auch auf protestierende Studierende anziehend wirkte: So fanden die Schnäppchenjäger in der Bettenabteilung Studierende vor, die gegen eine "Bildungspolitik im Tiefschlaf" protestierten und Bildungsasyl in Schweden beantragten.1

Diese und andere kreative Protestaktionen konnte man im Wintersemester 2003/2004 vielerorts in Hochschulstädten antreffen. Den Studierenden geht es mit ihren Protesten im Wesentlichen um Abwehrkämpfe gegen materielle Verschlechterungen. Primär richten sich die studentischen Aktionen im Wintersemester 2003/04 – wie schon jene 2002 in Nordrhein-Westfalen – gegen konkrete Studiengebührenpläne in den Bundesländern.2 Zur Durchsetzung dieser Langzeitstudiengebührenmodelle, die sich trotz unterschiedlicher Etikettierung nur in bürokratischen Details unterscheiden, wird eine "Missbrauchsdebatte" über eine angeblich zu lange Verweildauer an den Hochschulen bemüht.3

Das zweite Konfliktfeld betrifft die Frage der Hochschulfinanzierung. In den von den Studierendenprotesten betroffenen Bundesländern werden Kürzungsprogramme in bislang unbekanntem Ausmaß aufgelegt, die sogar ganze Fachbereiche in Frage stellen.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Schwarz-rotes Streikverbot

von Detlef Hensche

Schon einmal, im Jahr 2010, forderte die Vereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), aufmüpfige Berufsgewerkschaften unter dem Deckmantel der Tarifeinheit einem Streikverbot zu unterwerfen. Die Bundeskanzlerin war dazu bereit. Was damals – ironischerweise – an der FDP scheiterte, könnte heute mit dem Segen der SPD gelingen.