Ausgabe Januar 2004

Degussa: Werben mit Auschwitz

Wer auf die rettende Idee kam, lässt sich wohl kaum noch ermitteln. Aber alles sieht so aus, als wäre es unser höchster Volksvertreter Wolfgang Thierse selbst gewesen, der am 29. Oktober im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Degussa AG, Professor Utz-Hellmuth Felcht, das erlösende Wort fand. "Konstruktives Gespräch zwischen Wolfgang Thierse und Prof. Felcht" war die Degussa-Pressemitteilung vom 30. Oktober, 12.48 Uhr überschrieben.

"Stärke der Degussa" seien, so gab die Pressemitteilung bekannt, "maßgeschneiderte Systemlösungen mit hoher Wirkung für ihre Kunden". Und informierte, das Gespräch habe in einer "offenen und sachlichen Atmosphäre" stattgefunden. Die Pressemitteilung betonte: "Die Aktivitäten der Degussa folgen der Vision Jedem Menschen nützt ein Degussa-Produkt – jeden Tag und überall." Und unterstrich den mutmachenden Zuspruch des Bundestagspräsidenten: "Ich habe großen Respekt vor der Leistung der Degussa bei der Aufarbeitung ihrer Geschichte."

Das Produkt, um das es in diesem Gespräch ging, heißt Zyklon B, produziert von der Degesch, der Deutschen Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung. Thierses Gesprächspartner verkörpert in seiner Person alle Väter des Produkts.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema