Ausgabe Januar 2004

Lears Botschaft

Der erste Akt des Irakkrieges schloss im April mit dem Fall Bagdads. Der zweite Akt begann, als dem Sieg Chaos statt Ordnung folgte. Dieser zweite Akt endete Mitte November, als Paul Bremer nach Washington zitiert wurde.

Der erste Akt des Irakkrieges schloss im April mit dem Fall Bagdads. Der zweite Akt begann, als dem Sieg Chaos statt Ordnung folgte.

Dieser zweite Akt endete Mitte November, als Paul Bremer nach Washington zitiert wurde. Die Ankündigung einer beschleunigten, aber eingeschränkten Übergabe der Souveränität an die Iraker bis zum kommenden Juni, läuft auf das Eingeständnis hinaus, dass der ursprüngliche Plan, nach dem die Vereinigten Staaten den Irak wieder aufbauen sollten, gescheitert ist.

Es handelt sich um eine militärische Niederlage. Verworfen wurde der eigentliche Plan, weil die amerikanischen Truppen in Bagdad und dem sogenannten sunnitischen Dreieck durch Angriffe auf Patrouillen, Versorgungskonvois, Einrichtungen und Hubschrauber regelrecht belagert werden.

Diese Angriffe bewirkten, dass weder die Besatzungsbehörde noch der von der Koalition eingesetzte irakische Regierungsrat Legitimität erlangen konnte.

Washington hofft nun, das Versprechen baldiger begrenzter Selbstregierung werde die Unterstützung für den Aufstand schmälern und dem Regierungsrat mehr Autorität verleihen.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema