Ausgabe Januar 2004

Wiederaufbaukosten im Irak

Während die Situation im Irak nach wie vor von Unsicherheit und militärischen Auseinandersetzungen geprägt ist, wird im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen die Debatte über die Irak-Intervention vermehrt mit finanziellen Argumenten geführt: Wieviel kostet der Krieg im Irak? Dabei werden gerne verschiedene Faktoren miteinander vermischt. In der Regel geht es – wenn von den Kriegskosten die Rede ist – um die Zusammenfassung von Kriegsführungs- und Wiederaufbaukosten. Präsident George W. Bush selbst brachte dafür die Summe von 87 Mrd. USDollar ins Gespräch, was ihm seitens der Opposition sofort den Vorwurf der Beschönigung einbrachte.

Es ist zweifelhaft, ob das US-Militär jemals eine auch nur annähernd realistische Kostenschätzung der Kampfhandlungen vorlegen konnte. Letzten Endes sind alle diesbezüglichen Angaben reine Spekulation. Man kann davon ausgehen, dass niemand in den USA Interesse daran hat, der Öffentlichkeit ein genaues Bild zu vermitteln. Den meisten vorliegenden Schätzungen ist immerhin gemein, dass die finanziellen Kosten der unmittelbaren Kriegshandlungen (wobei immer nur diejenigen der USA und ihrer Verbündeten gemeint sind) höher angesetzt werden als die Aufbaukosten. Bezogen auf Bushs 87-Milliarden-Paket ist die Relation etwa 67 zu 20 Mrd.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.