Ausgabe Mai 2004

Das Exempel Jassin

oder Wie Ariel Scharon Recht behält

Scheich Ahmed Jassin war der 327. Palästinenser, der seit Beginn der zweiten Intifada einer "gezielten Tötung" zum Opfer fiel. So heißt in Israels Regierungsjargon der Raketenangriff auf den Gründer der islamischen Widerstandsbewegung Hamas. Hamas, ein Produkt der ersten Intifada, hat den Oslo-Prozess von Anfang an politisch wie militärisch bekämpft und propagiert einen islamischen Staat Palästina auf dem gesamten ehemaligen Mandatsgebiet. Dabei verlangt ihr "bewaffneter Arm", die Kassem-Brigaden, mit Terroranschlägen auf israelischem Territorium dem Gegner einen hohen Blutzoll auch unter Zivilpersonen ab.

In jüngster Zeit haben hohe Funktionsträger allerdings eingestanden, dass eine "Befreiung" des ganzen Palästina wohl nur schrittweise möglich sein wird, was sich als Annäherung an die Anerkennung der Zweistaatenlösung in den Grenzen von 1967 deuten lässt. Es sind indes weniger die ideologischen Positionen der Hamas, die der Organisation Zulauf bescheren, als vielmehr ihr Netz an sozialen Einrichtungen und die Glaubwürdigkeit ihres Einsatzes in der zweiten Intifada.

Jassin war das politische und geistliche Oberhaupt der Hamas.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Bild: imago images / UPI Photo

Nach Trump: Aussichten auf den Bürgerkrieg

von Alexander Hurst

US-Präsident Donald Trump prahlt immer wieder mit der Muskelkraft seiner Anhänger, was seiner zunehmend bedrängten Präsidentschaft einen drohenden Unterton verleiht. „Ordnungskräfte, Militär, Bauarbeiter, Bikers for Trump… Das sind harte Leute“, sagte er 2018 bei einer Wahlveranstaltung in St. Louis, Missouri.