Ausgabe Mai 2004

Kuba 2004

Dollarbürger und Habenichtse

Kubas Wirtschaftsforscher zeigen sich vorsichtig zufrieden. Im 45. Jahr der Revolution, gekoppelt mit dem 13. Jahr des "período especial", gibt sich die Revolution stabilisiert. Die Wirtschaft wächst wieder; Zusammenbrüche des Stromnetzes sind seltener geworden; auf den Agrarmärkten gibt es fast alles in ausreichender Menge, auch Speiseöl, Schweinefleisch, Reis, Bohnen und Knoblauch, die für die Zubereitung des kubanischen Nationalgerichts unentbehrlichen Ingredienzen; auf Havannas Straßen fahren neben den 50er- Jahre-Oldtimern zunehmend auch neu importierte Autos und Busse; gelegentlich gibt es bereits einen Morgenstau.

Welch eine Veränderung gegenüber den frühen 90ern, als Kuba nach der Implosion der Sowjetunion auseinander zu brechen drohte. Andrés Oppenheimer, Lateinamerika-Kommentator des "Miami Herald", schrieb damals den Bestseller "Castro’s Final Hour". Das Bruttosozialprodukt der Zuckerinsel schrumpfte um mindestens 44 Prozent. Hunger griff um sich und trieb Zehntausende als "Boatpeople" nach Florida. Vor Havannas Deauville-Hotel rottete sich damals zum ersten Mal eine Anti-Castro-Demonstration zusammen.

Freilich, bei jedem Wirtschaftswunder muss nach dem Preis gefragt werden. Und der liegt in Kuba exorbitant hoch. Denn die Dollarisierung, Mitte der 90er Jahre legalisiert, unterteilt das Land in Dollarbürger und Habenichtse.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika