Ausgabe November 2004

Krisenriese KarstadtQuelle

Der Handelsriese KarstadtQuelle - mit über 14 Mrd. Euro Umsatz, einer Wertschöpfung von gut 3 Mrd. Euro und über 96000 Beschäftigten an zwanzigster Stelle unter den größten Unternehmen des Landes - steckt in einer tiefen Krise. Von den über ganz Deutschland verteilten 181 Kaufhäusern sind 88 von Schließung oder Verkauf bedroht.

Die Krise bei Europas größtem Warenhaus- und Versandhandelskonzern schwelte schon lange; im ersten Halbjahr 2004 ist sie dann mit Verlusten von knapp 300 Mio. Euro offen ausgebrochen. Erinnerungen werden wach an die Philipp Holzmann AG. Hier kümmerte sich Bundeskanzler Gerhard Schröder noch höchstpersönlich - medienwirksam, aber letztlich doch erfolglos. Auch die Pleiten von Leo Kirch und Babcock Borsig, um nur die jüngsten ähnlich spektakulären Fälle zu nennen, sind nicht vergessen.

Wie immer, wenn es Großunternehmen und Konzerne erwischt, geht auch diesmal wieder ein Aufschrei durchs Land. Dieser dürfte bei Opel in Rüsselsheim mindestens ebenso laut erklingen, sollten die Drohungen der USamerikanischen Mutter General Motors umgesetzt und der Standort in Rüsselsheim verkleinert oder gar ganz aufgegeben werden.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Kapitalismus

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.