Ausgabe Oktober 2004

Sind die Manager ihr Geld wert?

Über die Entwicklung der Vergütung von Managern, insbesondere in den börsennotierten Unternehmen, die in den DAX 30 aufgenommen sind, wird derzeit eine heftige Kontroverse geführt. Nachdem die Gehälter einiger Vorstandsvorsitzender bekannt geworden sind, hat der Druck seitens der Politik, der Wissenschaft und der Medien zugenommen. Zunehmend wird gefordert, die Vergütung der Topmanager im Geschäftsbericht offen zu legen. Aufgrund der Geheimniskrämerei der Kapitalgesellschaften und ihrer Vorstände ist es jedoch bis heute schwierig, vollständige Informationen zur Managervergütung zu erhalten und auszuwerten. Zur Entwicklung und derzeitigen Höhe lassen sich dennoch folgende empirische Hinweise geben.

Die meisten Vorstandsmitglieder deutscher Unternehmen beziehen derzeit ein Salär in der Bandbreite von 100000 Euro bis 400000 Euro. Sie erhalten damit das bis zu 13fache des durchschnittlichen Arbeitnehmereinkommens (29420 Euro). Vor allem in börsennotierten Firmen ist diese Relation allerdings auf das Hundertfache ausgebaut worden, während sich in früheren Jahren die Kapitalfunktionäre maximal das 20- bis 30fache der durchschnittlichen Arbeitnehmerentgelte angeeignet haben. Die Topverdiener sitzen in den besagten DAX 30-Unternehmen. Im Durchschnitt stieg in dieser Gruppe die Vergütung für jedes Vorstandsmitglied von 910000 Euro in 1997 um 81,3 Prozent auf 1,65 Mio.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.