Ausgabe Dezember 2005

Ceuta und Melilla: EU-Entrechtungsmanagement

Für kurze Zeit waren die Tragödien, die sich tagtäglich an den Außengrenzen der EU ereignen, wieder in der öffentlichen Diskussion. Vom „Sturm auf Europa“ war die Rede. Die wiederholten Versuche hunderter Migrantinnen und Migranten, gemeinsam den doppelten Zaun um die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla in Marokko zu überwinden, schafften es Anfang Oktober in die Abendnachrichten in Europa.

Dabei besteht diese Situation schon seit langem. Hunderte Einwanderer, die oft monatelang durch ganz Afrika gereist sind, leben in selbst organisierten Lagern rund um Ceuta und Melilla und bereiten sich dort auf die Überwindung des EU-Grenzzauns vor. Wer die Grenzbefestigungen überwunden hat, befindet sich auf europäischem Territorium und kann formal – sofern das Herkunftsland nicht zur Rücknahme bereit ist oder wenn Asylgründe vorliegen – nicht einfach zurückgeschickt werden.

Doch für viele endete das monatelange Warten nicht auf der europäischen Seite des Zauns, sondern in einer Tragödie: Nach offiziellen Angaben kamen 11 Migranten ums Leben – sie wurden erschossen oder starben an ihren Verletzungen durch Stacheldraht und Stürze. Viele wurden einfach durch das kleine Tor im Zaun ohne rechtliches Verfahren wieder auf marokkanisches Territorium befördert.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zieht doch nach Duisburg!

von Utta Seidenspinner

Mit einem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat die Hauptstädter entlasten: So sollen Vermieter nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens verlangen dürfen. Das aber geht am Problem vorbei, argumentiert die Journalistin Utta Seidenspinner. Wer Mieter schützen will, muss grundsätzlichere Lösungen finden.