Ausgabe Dezember 2005

Ceuta und Melilla: EU-Entrechtungsmanagement

Für kurze Zeit waren die Tragödien, die sich tagtäglich an den Außengrenzen der EU ereignen, wieder in der öffentlichen Diskussion. Vom „Sturm auf Europa“ war die Rede. Die wiederholten Versuche hunderter Migrantinnen und Migranten, gemeinsam den doppelten Zaun um die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla in Marokko zu überwinden, schafften es Anfang Oktober in die Abendnachrichten in Europa.

Dabei besteht diese Situation schon seit langem. Hunderte Einwanderer, die oft monatelang durch ganz Afrika gereist sind, leben in selbst organisierten Lagern rund um Ceuta und Melilla und bereiten sich dort auf die Überwindung des EU-Grenzzauns vor. Wer die Grenzbefestigungen überwunden hat, befindet sich auf europäischem Territorium und kann formal – sofern das Herkunftsland nicht zur Rücknahme bereit ist oder wenn Asylgründe vorliegen – nicht einfach zurückgeschickt werden.

Doch für viele endete das monatelange Warten nicht auf der europäischen Seite des Zauns, sondern in einer Tragödie: Nach offiziellen Angaben kamen 11 Migranten ums Leben – sie wurden erschossen oder starben an ihren Verletzungen durch Stacheldraht und Stürze. Viele wurden einfach durch das kleine Tor im Zaun ohne rechtliches Verfahren wieder auf marokkanisches Territorium befördert.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.