Ausgabe Januar 2006

Polen und Ost-Deutschland im Ökologie-Vergleich

Polen und die Bundesrepublik haben sich zum Ziel der nachhaltigen Entwicklung bekannt. Es stellt sich jedoch die Frage, ob die deutsch-polnischen Grenzregionen seit 1990 tatsächlich Fortschritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung erzielt haben. Der Beitrag gibt einen Überblick über die ökologische Entwicklung der drei an Polen grenzenden Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen sowie der drei angrenzenden Woiwodschaften Zachodniopomorskie (West-Pommern), Lubuskie und Dolnoslaskie (Niederschlesien) zwischen 1990 und 2000 – als Zwischenbilanz für das erste Jahrzehnt der Systemtransformation.1

Auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft sind seit 1990 viele positive Entwicklungen zu verzeichnen. So ging die Wasserentnahme in den polnischen Woiwodschaften deutlich zurück; in Lubuskie um mehr als 50 Prozent. Auch in den ostdeutschen Bundesländern verringerte sich der Wasserverbrauch. Zwischen 1991 und 1998 ging die Wasserentnahme der Industrie in allen drei Bundesländern erheblich zurück, in Brandenburg sogar um mehr als 40 Prozent, obwohl es in diesem Zeitraum bereits wieder zu einem deutlichen Wirtschaftswachstum kam.

In Mecklenburg-Vorpommern und in Brandenburg sank zudem die Wasserentnahme der privaten Haushalte um bis zu 40 Prozent; einen Rückgang von 30 bis 40 Prozent verzeichneten die polnischen Woiwodschaften.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema