Ausgabe Mai 2006

Iranische Petro-Euro

Derweil sich die Auseinandersetzung über das iranische Atomprogramm weiter zuspitzt, beabsichtigt der Iran, eine eigene Ölbörse zu eröffnen. Ursprünglich sollte die neue Iranian Oil Bourse (IOB) bereits am 20. März öffnen, dann musste der Termin allerdings noch einmal um einige Monate verschoben werden. Das Besondere der iranischen Ölbörse ist, dass sie neben dem US-Dollar auch erstmals den Euro als Handelswährung zulassen wird.

Standort der Börse soll laut Informationen der „Iran Daily“ die im Persischen Golf gelegene Freihandelsinsel Kisch sein. Neben dem Handel mit iranischem Öl hofft man vor allem darauf, dass Ölförderländer um das Kaspische Meer dazu übergehen, die neue Ölbörse zu nutzen. Bisher wird Öl nur an zwei Börsen gehandelt, an der New York Mercantile Exchange (NYMEX) und der Intercontinental Exchange (ICE) in London. Beide Ölbörsen sind in amerikanischem Besitz und handeln ausschließlich in Dollar. Sollte sich dagegen die iranische Ölbörse erfolgreich etablieren, wäre die Monopolstellung des Dollar als Ölwährung gebrochen.

Dieser Zusammenhang wird in der politischen Öffentlichkeit derzeit sehr kontrovers diskutiert. Während einige Autoren mögliche Auswirkungen herunterspielen, prognostizieren andere katastrophale wirtschaftliche Folgen für die Vereinigten Staaten.

Die Bedeutung der Frage, in welcher Währung Öl gehandelt wird, wurde zuletzt immer wieder hervorgehoben.

Cover Mai 2006

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wirtschaft

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.