Ausgabe Oktober 2006

Der Anfang vom Ende der Ära Bush?

Es mutet an wie das letzte Gefecht. Während an allen Fronten die Zustimmungswerte für Präsident George W. Bush einbrechen, geraten die Republikaner immer stärker unter Druck. Einzig im Bereich der Sicherheitspolitik scheint die Bush-Regierung noch die Lufthoheit zu besitzen. Angesichts der am 7. November d.J.

Es mutet an wie das letzte Gefecht. Während an allen Fronten die Zustimmungswerte für Präsident George W. Bush einbrechen, geraten die Republikaner immer stärker unter Druck. Einzig im Bereich der Sicherheitspolitik scheint die Bush-Regierung noch die Lufthoheit zu besitzen.

Angesichts der am 7. November d.J. stattfindenden Kongresswahlen enthalten sich die Republikaner deshalb inzwischen weitgehend inhaltlicher Aussagen und setzen, wie anlässlich des fünften Jahrestages der Anschläge vom 11. September 2001 besonders drastisch sichtbar wurde, ausschließlich auf die Terrorbekämpfung. Und je aussichtsloser die Situation erscheint, desto martialischer die Rhetorik. Die Gegner des Irakkrieges werden als Schwächlinge, Defätisten und Beschwichtiger denunziert. Mehr noch: Kurz vor dem 11. September stellte Präsident Bush Osama Bin Laden auf eine Stufe mit Adolf Hitler.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema