Ausgabe Oktober 2006

Hedgefonds oder Arbeitsplätze

Kürzlich vermeldeten die Zeitungen, dass die internationalen Top-25-Manager von Hedgefonds im vergangenen Jahr die astronomische Summe von durchschnittlich 363 Mio. US-Dollar pro Kopf verdient haben. Das erklärt auch, warum sie die Zielsetzung verfolgen, 20 Prozent Rendite pro Jahr zu erzielen. Möglich sind aber auch 50 Prozent. Dies versprechen jedenfalls Hedgefonds potentiellen Anlegern – hauptsächlich Pensionskassen, Versicherungen, Stiftungen und „High Net Worth Individuals“, die oberhalb von fünf Mio. US-Dollar einsteigen können. Um diese Erwartungen erfüllen zu können, mussten sich die Fondsmanager etwas einfallen lassen. Zumal sich derzeit ein „Tsunami von Geld“ über die Märkte ergieße, so Peter Cohen, Gründer des US-Hedgefonds Ramius Capital. Und damit wächst der Druck. Derzeit wollen allein von den Hedgefonds 1200 Mrd. US-Dollar Gewinn bringend untergebracht sein – das entspricht fast der Hälfte des jährlichen deutschen Bruttoinlandsprodukts. Die versprochenen hohen Renditen sind natürlich nicht mit traditionellen Investitionen in neue Maschinen, Produkte und Ideen zu erzielen. Vor allem sogenannte „Leerverkäufe“ („Long Short Equity“) von geliehenen Aktien haben sich als probates Mittel erwiesen, auch bei stagnierender Wirtschaftsentwicklung und fallenden Kursen hohe Gewinne einzufahren.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema