Ausgabe November 2007

Neue Bewegung im Pazifik

Am 12. September war Shinzô Abes Traum vom „Beautiful Japan“ ausgeträumt. Der visionäre Premierminister, der ein neues, „schönes Japan“ schaffen wollte, das allerdings viele Züge des imperialen Vorkriegsjapan getragen hätte, verfiel nach der desaströsen Oberhauswahlniederlage vom 29. Juli1 in eine Depression, trat zurück und begab sich ins Krankenhaus.

Um seine Nachfolge bewarb sich umgehend Taro Aso, der im ersten Kabinett Abe Außenminister gewesen war und nach der Wahlniederlage Abes Stellvertreter in der Parteiführung wurde. Taro Aso ist wie Abe und viele andere hochrangige japanische Politiker ein politisches „Blaublut“; sein Großvater war der langjährige Premierminister Shigeru Yoshida, der unter anderem 1951 den Friedensvertrag mit den USA unterzeichnete. Wie Abe ein nationalistischer Falke, fehlt Aso allerdings dessen Zug zum Visionären.

Die Granden der Liberaldemokratischen Partei (LDP) hatten aber offensichtlich genug von polarisierenden Politikern, wie Koizumi, Abe und nun Aso, der auch den Makel trägt, dem blamabel abgetretenen Abe zu nahe gestanden zu haben. Stattdessen wählten sie Yasuo Fukuda zum Nachfolger Abes, eine Wahl, mit der die von Koizumi entmachteten Fraktionen auch einen Teil ihrer einstigen Macht zurückgewonnen haben. Wie früher ist der Premier in seinen Entscheidungen von den Mächtigen der Partei abhängig.

Auch Fukuda entstammt einer Politikerdynastie.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema