Ausgabe September 2007

Diktatorensturz und Demokratieexport

Die Junge Internationale als fünfte Kolonne?

Kaum demonstrierten im Frühjahr ein paar tausend Menschen in Moskau und St. Petersburg gegen die autoritäre Herrschaft von Präsident Wladimir Putin, erinnerte man sich an die Regimewechsel in Georgien und der Ukraine, an die sogenannte Rosen- und die Orange-Revolution. Hat der Farbrevolutionsvirus nun auch Russland erreicht?

Es ist schon sonderbar, wie unbedarft in westlichen Medien von „Farbrevolutionen“ als „friedlichen Revolutionen“ die Rede ist, vor allem dann, wenn sich irgendwo im einstigen sowjetischen Herrschaftbereich öffentlicher Widerstand gegen dikatatorische und autoritäre Regime regt.

Und immer wird suggeriert, es handele sich um spontane Volksauftstände mit dem Ziel der Demokratisierung von Staat und Gesellschaft; ja es wird gar gemutmaßt, Farbrevolutionäre hätten dem Liberalismus sein Recht auf Revolution nach dem Sieg des Kapitalismus über den Kommunismus zurückerkämpft.

Jahre bevor der Terminus für nichtmilitärische Regimewechsel im postsowjetischen Raum gebräuchlich wurde, lieferte der Sturz von Slobodan Miloševic´ im Oktober 2000 das Drehbuch für das, was dann seit dem Sturz Eduard Schewardnadses im Herbst 2003 durch die sogenannten Rosenrevolutionäre „Farbrevolution“ genannt wurde.

Zur Erinnerung: Belgrad, 5.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema