Ausgabe April 2008

Afghanistan: Die gescheiterte Mission

Die Diskussion über den Afghanistan- Einsatz der Bundeswehr spitzt sich zu, seit US-Verteidigungsminister Robert Gates die Bundesregierung jüngst dazu aufforderte, sich an den Kampfeinsätzen im unsicheren Süden des Landes zu beteiligen. Bislang sind die Truppen Deutschlands, Frankreichs und Italiens ausschließlich im Norden stationiert; im Süden agieren, neben den USEinheiten, britische und kanadische Truppen. Die Briten und Kanadier, die bereits hohe Verluste zu verzeichnen haben, verlangen von den NATO-Partnern ebenfalls eine größere Beteiligung an den Kampfeinsätzen; die Kanadier drohten sogar mit dem Abzug ihrer Truppen, sollte ihre Forderung nicht erfüllt werden. NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer warnte daher bereits vor einem drohenden Zerfall des Bündnisses.

Wiederbelebte Taliban

In der Tat reißen die schlechten Nachrichten aus Afghanistan nicht ab. So konstatiert eine Studie des unabhängigen Think-Tanks „The Senlis Council“ ein allgemeines Wiedererstarken der Taliban, die trotz der US-Invasion vor nunmehr siebeneinhalb Jahren in mehr als der Hälfte des Landes operieren. Den Taliban falle es, so die Studie, zudem zusehends leichter, neue Anhänger zu rekrutieren, und der boomende Opiumhandel biete ihnen außerdem eine stabile Einnahmequelle.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema