Ausgabe April 2008

Afghanistan: Die gescheiterte Mission

Die Diskussion über den Afghanistan- Einsatz der Bundeswehr spitzt sich zu, seit US-Verteidigungsminister Robert Gates die Bundesregierung jüngst dazu aufforderte, sich an den Kampfeinsätzen im unsicheren Süden des Landes zu beteiligen. Bislang sind die Truppen Deutschlands, Frankreichs und Italiens ausschließlich im Norden stationiert; im Süden agieren, neben den USEinheiten, britische und kanadische Truppen. Die Briten und Kanadier, die bereits hohe Verluste zu verzeichnen haben, verlangen von den NATO-Partnern ebenfalls eine größere Beteiligung an den Kampfeinsätzen; die Kanadier drohten sogar mit dem Abzug ihrer Truppen, sollte ihre Forderung nicht erfüllt werden. NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer warnte daher bereits vor einem drohenden Zerfall des Bündnisses.

Wiederbelebte Taliban

In der Tat reißen die schlechten Nachrichten aus Afghanistan nicht ab. So konstatiert eine Studie des unabhängigen Think-Tanks „The Senlis Council“ ein allgemeines Wiedererstarken der Taliban, die trotz der US-Invasion vor nunmehr siebeneinhalb Jahren in mehr als der Hälfte des Landes operieren. Den Taliban falle es, so die Studie, zudem zusehends leichter, neue Anhänger zu rekrutieren, und der boomende Opiumhandel biete ihnen außerdem eine stabile Einnahmequelle.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema