Ausgabe Dezember 2008

Bahnprivatisierung vor dem Aus?

Nach dem Einlenken der SPD-Führung, die sich damit über ihren eigenen Parteitagsbeschluss von Hamburg hinwegsetzte, schien die Sache ausgemacht. Aber schließlich wurde der für den 27. Oktober d.J. geplante Börsengang der Deutschen Bahn AG doch noch gestoppt – zumindest vorläufig. Der anhaltende Absturz der Aktienkurse im Zuge der weltweiten Finanzkrise und die dadurch drastisch sinkenden zu erwartenden Verkaufserlöse haben die Bundesregierung letzten Endes zum Einfrieren ihrer Pläne bewegt: „Wir werden das Vermögen des Bundes nicht zur Unzeit an den Kapitalmarkt bringen“, so Finanzminister Peer Steinbrück.

Auch wenn die Verschiebung des Börsengangs keineswegs das endgültige Aus für die Privatisierung bedeutet, hat dieser Schritt dennoch Signalwirkung – und das weit über die Bundesrepublik hinaus. Denn bereits der Beschluss zur Privatisierung der DB AG hatte die Eisenbahnen in den anderen europäischen Ländern unter Zugzwang gesetzt.

So visiert beispielsweise die neue polnische Regierung eine Kapitalprivatisierung der Staatsbahn PKP an, während die dänische Regierung, nach dem Verkauf der Güterverkehrssparte 2001 an die DB Railion, mit einer weiteren Teilprivatisierung der DSB liebäugelt.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.