Ausgabe Juli 2008

Krise und Krieg

In der globalen Finanzkrise scheint sich ein erster Hoffnungsstreif am Horizont zu zeigen. Doch vor voreiliger Freude darüber muss gewarnt werden. Denn viel zu selten wird die Krise zu zwei ihrer entscheidenden – und weiter andauernden – Ursachen in Beziehung gesetzt: dem “Krieg gegen den Terror” und den labilen transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen.

Eigentlich begann die Krise bereits im Jahr 2001. Damals ging der Spekulation über eine von staatlichen Einflüssen befreite und auf dem Einsatz globaler Computernetzwerke beruhenden “New Economy” endgültig die Luft aus. Die Börsenkurse, die in den 90er Jahren steil aufwärts geklettert waren, stürzten in den Keller, der Konjunkturaufschwung wurde von einer, allerdings sehr milden, Rezession abgelöst. Gleichzeitig wurden Börse, Konjunktur und Computertechnologie, die eben noch Schlagzeilen gemacht hatten, vom Antiterrorkrieg in den Hintergrund gedrängt. Anstatt über wirtschaftliche Probleme, deren Existenz im Überschwang der New-Economy-Spekulation rundweg bestritten wurde,1 zu berichten, wurden der Öffentlichkeit militärische Erfolge angekündigt.

Doch selbstverständlich hört die Wirtschaft nicht auf, weil der Antiterrorkrieg beginnt. Sie entwickelte sich aber nach der Krise 2001 in völlig anderer Form als während des Aufschwungs in den 90er Jahren.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.