Ausgabe Juni 2008

Zukunft oder Vergangenheit

Die Vereinigten Staaten vor der Wahl

Unser kürzlich verstorbener Nationalprophet, Norman Mailer, hat einmal gesagt, der Charakter des Präsidenten bestimme die gesamte Kultur des Landes. Das trifft gewiss zu, aber umgekehrt spiegeln sich in der Auswahl des jeweiligen Präsidenten auch die Tiefenschichten der nationalen Psyche. Die außerordentliche Personalisierung unserer Präsidentschaftswahlkämpfe, die Aufmerksamkeit, die Charakter und Lebensgeschichte der Kandidatinnen und Kandidaten und ihren Familien gezollt wird, das alles läuft nicht selten auf eine Flucht vor der ernsthaften politischen Auseinandersetzung hinaus – wie insbesondere die jüngste Vergangenheit gezeigt hat.

Als der sowohl intellektuell wie moralisch schwache augenblickliche Amtsinhaber gegen zwei weitaus seriösere Kandidaten – erst Al Gore und dann John Kerry – kämpfte, rühmten ihn prominente Kommentatoren als einen Kerl, mit dem man Bier trinken gehen könne. In der Tat: George W. Bush hatte zwar die Elite-Uni Yale besucht, stand aber nicht in dem Verdacht, dort viel Zeit in der Bibliothek verbracht zu haben. Gore und Kerry hingegen verfügten über die beunruhigende Fähigkeit, mit komplexen Begriffen und Sätzen umzugehen.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema USA