Ausgabe Oktober 2008

Die USA vor dem Sieg der Angst?

Die Nominierungsparteitage der Demokraten und Republikaner sind gelaufen. Doch wer bereits nach der spektakulären Krönungsmesse Barack Obamas auf einen klaren Vorteil der Demokraten getippt hatte, sieht sich getäuscht: Das Rennen um die Präsidentschaft in den Vereinigten Staaten ist offener als viele Beobachter angesichts des demoskopischen Sinkflugs der Bush-Regierung und der mit einer großen Mobilisierung einhergehenden Kampagne Obamas prognostiziert hatten. Nach den Parteitagen liegen die beiden Kontrahenten in etwa gleichauf.

 

Nach den Parteitagen

 

Dabei hatte Barack Obama lange bereits wie der sichere Sieger ausgesehen. Er konnte teilweise grandiose Vorwahlerfolge erzielen und schließlich seine Kontrahentin Hillary Clinton aus dem Felde schlagen, weil er glaubwürdig für einen grundlegenden politischen Wandel eintrat. Wer sollte ihn, fragten viele, angesichts des Debakels der Republikanischen Partei und ihrer Regierung, noch aufhalten können?

Tatsächlich gelang es Obama, gemeinsam mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten Joe Biden und unterstützt auch durch die Reden von Hillary und Bill Clinton, die Demokratische Partei auf ihrem Parteitag Ende August hinter seiner Kandidatur zu vereinen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema USA