Ausgabe Oktober 2008

Gespaltenes Bolivien

Bolivien durchlebt derzeit eine schwere Krise. Bei landesweiten Ausschreitungen der Opposition gegen Präsident Evo Morales kamen über 20 Menschen ums Leben. Inzwischen erfuhr der Konflikt auch eine internationale Zuspitzung: Die bolivianische Regierung zieh die USA der einseitigen Unterstützung der Opposition und wies den amerikanischen Botschafter aus, worauf der bolivianische Botschafter in Washington ebenfalls des Landes verwiesen wurde. Augenblicklich hat sich die Lage zwar wieder etwas beruhigt. Die Konflikte können aber jederzeit wieder aufflammen. Was aber sind die eigentlichen Hintergründe der anhaltenden Krise?

Am 10. August 2008 fand in Bolivien ein Referendum statt, das von vielen politischen Beobachtern als schicksalhaft für die Zukunft der Regierung angesehen wurde.

In den Monaten zuvor war es zu einer außerordentlich zugespitzten Konfrontation zwischen der Zentralregierung und den nach weitgehender Autonomie strebenden Präfekten der vier östlichen Tiefland-Departments gekommen, die allesamt der rechtsbürgerlichen Opposition zuneigen. Schließlich hatte sich die Regierung bereit erklärt, am 10. August das besagte Referendum über die revocación, die mögliche Abberufung des Präsidenten, seines Stellvertreters und acht der neun den Departments vorstehenden Präfekten, abzuhalten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.