Ausgabe Oktober 2008

Gespaltenes Bolivien

Bolivien durchlebt derzeit eine schwere Krise. Bei landesweiten Ausschreitungen der Opposition gegen Präsident Evo Morales kamen über 20 Menschen ums Leben. Inzwischen erfuhr der Konflikt auch eine internationale Zuspitzung: Die bolivianische Regierung zieh die USA der einseitigen Unterstützung der Opposition und wies den amerikanischen Botschafter aus, worauf der bolivianische Botschafter in Washington ebenfalls des Landes verwiesen wurde. Augenblicklich hat sich die Lage zwar wieder etwas beruhigt. Die Konflikte können aber jederzeit wieder aufflammen. Was aber sind die eigentlichen Hintergründe der anhaltenden Krise?

Am 10. August 2008 fand in Bolivien ein Referendum statt, das von vielen politischen Beobachtern als schicksalhaft für die Zukunft der Regierung angesehen wurde.

In den Monaten zuvor war es zu einer außerordentlich zugespitzten Konfrontation zwischen der Zentralregierung und den nach weitgehender Autonomie strebenden Präfekten der vier östlichen Tiefland-Departments gekommen, die allesamt der rechtsbürgerlichen Opposition zuneigen. Schließlich hatte sich die Regierung bereit erklärt, am 10. August das besagte Referendum über die revocación, die mögliche Abberufung des Präsidenten, seines Stellvertreters und acht der neun den Departments vorstehenden Präfekten, abzuhalten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bild: imago images / Xinhua

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

von Tobias Boos

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen.

Demonstrierende in Bolivien

Bild: imago images / Fotoarena

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

 „Wie schade“, schrieb Rafael Puente in einem Kommentar kurz nach der Wahl am 20. Oktober an den soeben wiedergewählten bolivianischen Präsidenten Evo Morales, „ich war Zeuge deines schnellen Aufstiegs, zuerst als Gewerkschaftsführer der Koka-Bauern, dann als Präsident, als entschiedener und intelligenter Befürworter des Prozesses des Wandels.