Ausgabe September 2008

Das Scheitern des Monetarismus

Von den Theorien Milton Friedmans zur Finanzkrise

Vor fünfundzwanzig Jahren hörte ich, als ich an einem strahlenden Wintertag aus der Bergstation des Sugarloaf-Lift in Alta trat, eine vertraute Stimme. Es war William F. Buckley Jr. 1 , der jemanden um Auskunft bat. Ich zog meinen Hut und ging hinüber, um ihn zu begrüßen. Buckley erwiderte meinen Gruß und wies auf einen kleinen Mann, der in einem grünen Parka mit passender Pudelmütze und punkiger Sonnenbrille neben ihm stand: „Natürlich kennen Sie Milton Friedman“, sagte er.

Das Denken Milton Friedmans

Als ich im vergangenen Herbst eingeladen wurde, am Marietta College die 25. Annual Milton Friedman Distinguished Lecture zu halten, benachrichtigte ich als erstes Buckley, der zu dieser Zeit schon ziemlich krank war. Er möge keinesfalls darüber schreiben, bat ich, denn sonst würde die Einladung vermutlich zurückgezogen. Seine E-Mail kam postwendend, gespickt mit Ausrufungszeichen, Hervorhebungen und Schreibfehlern: „Glückwunsch! Welch wunderbare Gelegenheit, REUE ZU BEKUNDEN!“

Ein weiteres Mal begegnete ich Milton Friedman vor etwa 18 Jahren, als er mich einlud, mit ihm anlässlich neuer Folgen der Fernsehserie „Free to Choose“ aus den 80er Jahren über die dort angeschnittenen Themen zu debattieren.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema