Ausgabe April 2009

Kolumbien: Mit Kooperativen gegen Drogen

Die Notiz über seinen gewaltsamen Tod stand nur deshalb prominent in den lokalen Zeitungen, weil er vor zwei Jahren dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush die Hand schütteln durfte. Und das kam so: Miguel Daza, ein ganz gewöhnlicher Kleinbauer aus Kolumbien, verwurzelt im Schwemmland des gewaltigen Magdalena-Stroms, hatte die üblichen Gelegenheitsjobs ausgeübt, die seinen Schulabschluss verhinderten, bevor er zum Militärdienst eingezogen wurde. Im Kampf gegen die Guerilla fielen einige seiner Freunde. Nach seiner Rückkehr ins zivile Leben stellte sich ihm dann die Frage: Wovon soll ich leben?

Miguel Daza baute das an, was den besten Preis brachte: Kokastauden, Marihuana, Mohn. Damit rutschte er in den Schlund der Gewalt: Armee, Guerilla, Paramilitärs. Als dabei erneut einige seiner Freunde umkamen, zog er einen radikalen Schlussstrich und mutierte zu einem Bauernführer, der seine Nachbarn zum gemeinsamen Anbau von Kakao ermutigte. Kakaobohnen erzielten damals gute Preise, internationale Hilfsprogramme unterstützten die junge Kooperative. Daza konnte den Schulabschluss nachholen und schrieb sich in der benachbarten Provinzuniversität ein. Als der US-Präsident 2007 Kolumbien besuchte, wurde ihm Miguel Daza, im Blitzlichtgewitter der Photographen, als geläuterter Drogenbauer vorgestellt.

Indes, in Kolumbien enden die Geschichten selten positiv.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.