Ausgabe August 2009

Revolution und Anti-Politik. Reflexionen über 1989

Zwanzig Jahre nach den revolutionären Umbrüchen von 1989/90 stellt sich die Frage nach der welthistorische Bedeutung der Ereignisse. Eine Frage, die noch immer schwer zu beantworten ist. Eines jedoch steht fest: Vor 1989 hat niemand den Umsturz des alten Systems erwartet. Nachdem er einmal stattgefunden hatte, schien dagegen jeder seine eigene Erklärung dafür zu haben, warum der Zusammenbruch des Staatssozialismus unvermeidlich gewesen war.

Dass niemand den Umbruch erwartet hat, bedeutet jedoch nicht, dass niemand den Wunsch nach Veränderung oder sogar nach radikalem und systemischem Wandel gehabt hätte. Und die Tatsache, dass jedermann dachte, ihn im Nachhinein zu verstehen, bedeutet nicht, dass man ihn eigentlich im Vorhinein hätte verstehen können. Das ist die Natur von Politik: Es gibt keine Gewissheit ihrer Ergebnisse, selbst wenn im Nachhinein betrachtet alles vorherbestimmt gewesen zu sein scheint, sogar die Revolution. Denn der Augenschein kann trügerisch sein.

Um die Bedeutung der Umbrüche von 1989 herauszuarbeiten, möchte ich sie in einen breiteren historischen Zusammenhang stellen, der mit der Amerikanischen und der Französischen Revolution begann (die ihrerseits Teil einer größeren Bewegung waren, welche R. R. Palmer in seiner klassischen Studie von 1959 als „The Age of Democratic Revolution“ beschrieben hat).

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Im Zeitalter der Verwüstung

von Mathias Greffrath

2019 war das Jahr, in dem kein Tag verging, ohne neue Klimakatastrophenmeldungen: Brandherde in Bolivien, so groß wie zwei Bundesländer, gestorbene Gletscher auf Island, Dürre im Sudan, tausende Hitzetote in Europa, 700 Millionen Euro Ernteschäden in Deutschland, Venedig unter Wasser wie lange nicht, und immer dramatischere Zahlen.

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.