Ausgabe Januar 2009

Strategie in der Krise: Nachhaltigkeit als Chance

Die Gefahr einer neuen Weltwirtschaftskrise hat der Kritik am globalen Kapitalismus zu neuer Aktualität verholfen. Es greift jedoch zu kurz, die Krisenphänomene auf solche der Wirtschaft zu verengen. Denn die Krisen kumulieren: Die aktuelle Finanzkrise wird zu einer Krise des Wirtschaftswachstums, beides wird wiederum die Armutskrise insbesondere in den Ländern des Südens verstärken. Gleichzeitig zehrt der Klimawandel an den natürlichen Lebensgrundlagen. Bliebe er ungebremst, würden seine Kosten die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bei weitem übersteigen. Schließlich stellt auch der Kampf um die knappen Ressourcen das Wirtschaftswachstum in Frage, verschärft die globale Konkurrenz und droht in kriegerische Konflikte zu münden. Bei alledem bleibt offen, ob die parlamentarischen Demokratien in der Lage sind, diese Probleme tatsächlich zu lösen, oder ob am Ende eine Wendung zum autoritären Staat erfolgen wird.

Der Zusammenhang der verschiedenen Krisen macht deutlich, dass es heute nicht um bloße Einzelphänomene geht. Gleichzeitig gibt es keine umfassende Theorie mehr, die – wie das traditionelle „linke“ Verständnis unterstellt hatte – aus einem ganzheitlichen Verständnis von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik heraus in der Lage sein könnte, wirksame Alternativen zu entwickeln und (Gegen-)Strategien zu formulieren.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema