Ausgabe Juni 2009

Krisengewinnler Ackermann

In den vergangenen Monaten ist viel über die Verlierer der Finanz- und Wirtschaftskrise gesprochen worden, zu denen plötzlich sämtliche Banken zu zählen schienen. Es ist daher an der Zeit, über die Sieger zu reden. Denn auch deren gibt es viele, beispielsweise die Deutsche Bank und ihren Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann, dessen Vertrag überraschenderweise im Mai um vier Jahre verlängert wurde.

„Ich weiß nicht, warum man in Deutschland im Fußball Weltmeister werden will, aber nicht will, dass eine deutsche Bank um den Weltmeister-titel mitspielt“, wundert sich der aus der Schweiz stammende Deutsch-Bankier, nachdem er mit einem Gewinn vor Steuern von 1,8 Mrd. Euro für das erste Quartal dieses Krisenjahres eindrucksvoll in die Gewinnzone zurückgekehrt war. Womit die Nr. 1 auch wieder eine Eigenkapitalrendite von rund 25 Prozent erreichte. Die Rendite auf 100 Euro Einsatz beträgt also nicht etwa zwei oder drei Euro wie für kleine Sparanlagen oder zwölf Euro, wie es die Großindustrie anstrebt, sondern sagenhafte 25 Euro. Wie ist das möglich?

Josef Ackermann gebührt das „Verdienst“, in Deutschland die angelsächsischen Erwartungen an Profitraten maßgeblich mit implementiert zuhaben. Traditionell war das deutsche Universalbanksystem risikoscheu und daher breit aufgestellt – vom simplen Sparbuch, über die Aktienspekulation bis zur komplexen Projektfinanzierung für Konzerne und dem weltweiten Versicherungsgeschäft im Außenhandel.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.