Ausgabe März 2009

Bastard-Keynesianismus

Kapitalismus oder Staatsinterventionismus – wer trägt die Schuld an der Krise? So lautet die derzeit wohl am heftigsten umstrittene Frage. Das offensichtliche Comeback des Keynesianismus wird von dessen neoliberalen Gegenspielern mit dem Argument bekämpft, dass wir es speziell in den USA mit ihren großen staatlichen Nachfrageprogrammen doch bereits mit keynesianischer Politik zu tun gehabt hätten. Die daraus resultierenden Folgen erlebten wir jetzt. Doch das Gegenteil ist der Fall. Was in den letzten 40 Jahren reüssierte, war lediglich ein Bastard-Keynesianismus, der mit dem originären Linkskeynesianismus nichts zu tun hat.

Tatsächlich wurde in den westlichen Industrieländern das Wachstum in den vergangenen Jahren zunehmend durch die Verschuldung des Staates und der privaten Haushalte aufrechterhalten. Die Ursache dieser Malaise liegt auf der Hand: Von 1980 bis 2006 ist in den 15 reichsten OECD-Ländern der Anteil der Löhne an der Nettowertschöpfung in den Unternehmen von 67 auf 57 Prozent gefallen. Dies musste den privaten Verbrauch dämpfen und damit das Wirtschaftswachstum. Die Lösung des Problems war kreditfinanzierte Nachfrage – sowohl des Staates als auch seiner Bürgerinnen und Bürger.

Seit Ronald Reagan ist es herrschende Wirtschaftspolitik, Druck auf die Masseneinkommen auszuüben und den Nachfrageverlust durch Staatsdefizite auszugleichen.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.