Ausgabe Mai 2009

Dort laufen die Mörder frei herum: Philip Kerr - Das Janusprojekt

In diesem Monat begeht die Bundesrepublik ihren 60. Geburtstag. Sie hat sich während des Kalten Krieges als das deutlich bessere Modell einer nachnationalsozialistischen Staatsgründung erwiesen als die DDR, die vor 20 Jahren auslief wie eine undichte Badewanne. Dieses späte Ansehen war indes nicht von Anfang an absehbar: In der kürzlich im Fernsehen gezeigten, überzeugenden Verfilmung von Marcel Reich-Ranickis Autobiographie wird das Publikum Zeuge des Streits zwischen dem vom Nationalsozialismus tödlich bedrohten und vom Stalinismus geschurigelten Autor und seiner Frau. Sie weist seine Entscheidung, nach Freilassung aus polnischer Haft nicht in die DDR, sondern in die einige Jahre zuvor gegründete Bundesrepublik zu emigrieren, empört zurück. Teofila Reichs Protest war – nicht nur aus der Sicht überlebender Juden – nur zu verständlich. Denn dort, so sagte sie, „laufen die Mörder frei herum.“

Wer sich die frühe Geschichte dieses Staates nüchtern und ohne Verklärung vor Augen bringen will, kann diesmal zu einem Krimi greifen. Gewiss, Kriminalromane dienen in erster Linie der Unterhaltung – literarisch rangieren sie von hoher Kunst bis zum Schund. Eines aber zeichnet sie vor vielen anderen Literaturgattungen aus: ihre besondere Nähe zu dem, was gemeinhin für (gesellschaftlichen) Alltag gehalten wird.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Nationalsozialismus

Der Kampf um Lebensraum

von Hans-Gerhard Marian, Michael Müller

Wie nie zuvor steht der Umwelt- und Naturschutz im Zentrum der öffentlichen Debatte. Zugleich aber sind wir Zeugen einer gewaltigen Verdrängung. Deren Ursache liegt nicht zuletzt im Erstarken einer reaktionären Gegenbewegung. Rechte Klimawandelleugner verbreiten das Gift der Lügen und finden damit einen erstaunlichen Resonanzboden.

Rechter Terror oder: Die doppelte Vertuschung

von Thomas Moser

Wenn nun, nach der Ermordung des hessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke, von einer „neuen Qualität des rechten Terrors“ die Rede ist, dann handelt es sich dabei um eine gefährliche Begrifflichkeit. Denn sie verharmlost die „alte Qualität“ des rechten Terrors.

Vorbild Stauffenberg?

von Klaus Naumann

Im Rahmen der hitzigen Diskussionen über seine soeben erschienene Stauffenberg-Biographie wartete Thomas Karlauf[1] mit einer Pointe auf, die es in sich hat. Der Graf, so Karlauf, gehöre „in die Mitte der Gesellschaft“.