Ausgabe Mai 2009

Eine Krise? Alles nur gefühlt!

Wo, fragt man sich, sind eigentlich all unsere Hans-Werner Sinns und Hans-Olaf Henkels geblieben, die uns noch vor wenigen Monaten jeden Tag aufs Neue mit ihren weisen Aufforderungen zu mehr Deregulierung und Privatisierung versorgten? Offensichtlich hat ihnen die Krise ziemlich die Sprache ver- und aufs Gemüt geschlagen. Am lautstärksten meldete sich noch der unvermeidliche ifo-Chef Sinn zu Wort, der in den arg kritisierten Bankern schon die neuen Juden erkennen wollte. Man soll, so geht das Gerücht in München, bei den jüngsten Massendemonstrationen ja auch bereits kurz vor Managererschießungen gestanden haben.

Nach diesem bösen „Ausrutscher“, für den Sinn sich anschließend notdürftig entschuldigte, kommt nun aber die eigentliche wirtschaftsliberale Antwort auf die Krise. Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln, und sein Kollege Thomas Straubhaar vom Hamburger Weltwirtschaftsinstitut melden sich mit ihrem neuen Buch „Die gefühlte Ungerechtigkeit“ zurück im Ring. Vom Deutschlandfunk werden die beiden neoliberalen Vordenker schon einmal eilfertig als „deutsche Top-Ökonomen“ eingeführt – als ob es eine Krise neoliberalen Denkens nie gegeben hätte.

Und genau so liest sich auch die Krisendiagnose von Hüther und Straubhaar.

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wirtschaft