Ausgabe Oktober 2009

Weiße Folter

Psychologie im Krieg gegen den Terror

US-Präsident Barack Obama hatte angekündigt, die Menschenrechtsverletzungen und die Folterpraxis der Bush-Ära zu beenden. An einer Strafverfolgung von Verantwortlichen sei ihm dabei jedoch nicht gelegen, vielmehr wolle er lieber „nach vorne“ blicken. Der soeben teilweise veröffentlichte Untersuchungsbericht des ehemaligen CIA-Generalinspekteurs aus dem Jahr 2004 lässt jetzt jedoch kaum mehr zu, es bei einem folgenlosen Eingestehen des lange Geleugneten bewenden zu lassen. Denn dieser Bericht hat den schon lange bestehenden Verdacht erhärtet, dass Geheimdienstagenten oder von ihnen beauftragte Verhörspezialisten mutmaßliche Terrorverdächtige massiv gefoltert haben und sich dabei des Rückhalts juristischer und psychologischer Experten versicherten. Die bislang bekannt gewordenen Vorgänge sind so erschreckend, dass sich US-Justizminister Eric Holder veranlasst sah, einen Sonderstaatsanwalt zu ihrer Untersuchung einzusetzen. 1

Für Deutsche oder Europäer jedoch kein Anlass für Gefühle moralischer Überlegenheit – wie nicht nur der Fall Kurnaz offenbart. Vielmehr belegen die regelmäßigen Berichte von Menschenrechtsorganisation wie Amnesty International oder Human Rights Watch, dass Folter zu einem weltweiten Phänomen geworden ist.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema