Ausgabe September 2009

Afghanistankrieg: Justiz im Kampfeinsatz?

Derweil die afghanische Präsidentschaftswahl soeben unter dem Dauerfeuer der Taliban stattfand, entscheiden die deutschen Wählerinnen und Wähler am 27. September auch über den weiteren Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch, der nur wenige Tage später in sein neuntes Jahr gehen wird. Inzwischen betreibt die Bundeswehr dort sogar eine Art Vorwärtsverteidigung der deutschen Sicherheit.

Derweil die afghanische Präsidentschaftswahl soeben unter dem Dauerfeuer der Taliban stattfand, entscheiden die deutschen Wählerinnen und Wähler am 27. September auch über den weiteren Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch, der nur wenige Tage später in sein neuntes Jahr gehen wird.

Inzwischen betreibt die Bundeswehr dort sogar eine Art Vorwärtsverteidigung der deutschen Sicherheit. Mit 300 Soldaten beteiligte sie sich im Juli d.J. an einem Vorstoß afghanischer Einheiten. Diese „Operation Adler“ hat noch einmal die Diskussion darüber verschärft, ob es nicht angemessener wäre, von einem Krieg zu sprechen. Das Bundesverteidigungsministerium zeigt jedoch deutliche Vorbehalte, semantisch in die Offensive zu gehen. Nicht zuletzt aus rechtlichen Gründen schreckt es vor dem bösen Wort ebenso zurück wie vor der bösen Realität.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema