Ausgabe August 2010

Frankreich: Die neue Macht am Golf

Am 28. Juni versammelten sich zahlreiche Demonstranten vor der französischen Botschaft in Teheran und skandierten „Schäm dich, Sarkozy“ und „Nieder mit Frankreich“. Zudem wurde das Botschaftsgebäude mit Flaschen und Eiern beworfen. Dieses Ereignis, dem eine Großkundgebung der exiliranischen Mudschaheddin in Paris vorangegangen war, markiert einen neuen Tiefpunkt in den iranisch-französischen Beziehungen. Einen Tiefpunkt, der jedoch keineswegs zufällig zustande kam.

Schließlich hatte sich Nicolas Sarkozy bei den jüngsten Verhandlungen über eine Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran überaus engagiert gezeigt. Bereits zuvor war der französische Präsident – im scharfen Gegensatz zu seinem Vorgänger, Jacques Chirac, der den Irakkrieg abgelehnt hatte – auf die aggressive Nahost-Politik des damaligen US-Präsidenten George W. Busheingeschwenkt.

Wie dereinst dieser verfolgt Sarkozy das Ziel, die arabische Welt zu einem regionalen Gegengewicht zum Iran zusammenzuschweißen. Schon wenige Monate nach seinem Amtsantritt belebte Sarkozy das bilaterale Verhältnis zu den Golfmonarchien. Paris führte Verhandlungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) über die Lieferung von 60 Rafale-Kampfjets sowie über mögliche Waffenlieferungen an Kuwait und den Oman.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Bild: imago images / UPI Photo

Nach Trump: Aussichten auf den Bürgerkrieg

von Alexander Hurst

US-Präsident Donald Trump prahlt immer wieder mit der Muskelkraft seiner Anhänger, was seiner zunehmend bedrängten Präsidentschaft einen drohenden Unterton verleiht. „Ordnungskräfte, Militär, Bauarbeiter, Bikers for Trump… Das sind harte Leute“, sagte er 2018 bei einer Wahlveranstaltung in St. Louis, Missouri.