Ausgabe Februar 2010

Der Fall Honduras

"No change" in der US-Lateinamerikapolitik?

Vor wenigen Tagen wurde in Honduras der bei der umstrittenen Wahl vom November vorigen Jahres siegreiche Kandidat Porfirio Lobo zum Präsidenten gekürt – und damit zum Nachfolger seines im Juni durch einen militärischen Staatstreich gestürzten Amtsvorgängers Manuel Zelaya. Der erste erfolgreiche Putsch in Lateinamerika seit fast 20 Jahren (der letzte ereignete sich 1990 in Haiti) wurde weltweit zwar zunächst nahezu einmütig verurteilt, nicht zuletzt auch von den USA. Inzwischen scheint es jedoch so, als ob die Weltmacht den Putsch regelrecht verdrängt hat. Offenbar betrachtet sie die angeblich demokratische November-Wahl als einen großen Schritt in Richtung Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung.

Wie aber konnte es zu dieser Änderung in der Bewertung der Vorgänge in Honduras kommen? Immerhin handelt es sich um eine Wende, bei der selbst alte Verbündete der Vereinigten Staaten ihre Schwierigkeiten haben, sie nachzuvollziehen.

Schließlich hatte Obamas Amtseintritt auch in Lateinamerika die Hoffnung geweckt, dass es zu einer Entkrampfung im Verhältnis der USA zu den während der Bush-Ära an die Macht gelangten Mitte-Linksregierungen kommen könnte. Zumindest erhoffte man sich in Lateinamerika eine aktualisierte Neuauflage der „Good Neighbor Policy“, die Obamas demokratischer Vorläufer im Präsidentenamt Franklin D.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

von Tobias Boos

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen.

Demonstrierende in Bolivien

Bild: imago images / Fotoarena

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

 „Wie schade“, schrieb Rafael Puente in einem Kommentar kurz nach der Wahl am 20. Oktober an den soeben wiedergewählten bolivianischen Präsidenten Evo Morales, „ich war Zeuge deines schnellen Aufstiegs, zuerst als Gewerkschaftsführer der Koka-Bauern, dann als Präsident, als entschiedener und intelligenter Befürworter des Prozesses des Wandels.