Ausgabe Februar 2010

Im paschtunischen Sumpf

Obamas "AfPak"-Strategie

Rudyard Kiplings „Großes Spiel“ um den Zugang zum indischen Subkontinent und den warmen Gewässern des Arabischen Meeres dauert an. Im 19. Jahrhundert waren das kaiserliche Russland und Britisch-Indien die Spieler. Mittlerweile sind viele neue Akteure, aber wenig neue Themen hinzugekommen. Vergessen ist dabei keineswegs, dass Großbritannien in der frühen Kolonialzeit einer der großen Mitspieler am und um den Hindukusch gewesen ist. Es überrascht daher nicht, dass die Regierung in London seit dem 28. Januar als Gastgeber für eine internationale Afghanistan-Konferenz auftritt und damit erneut ihre erheblichen Interessen an diesem strategischen Knotenpunkt kundgibt.

Was dagegen die Vereinigten Staaten betrifft, so waren sie während des 19. Jahrhunderts in der Region kaum engagiert. Im 20. Jahrhundert beteiligten sie sich indirekt, durch Stellvertreter, am dortigen Geschehen. Diese mittelbare US-Präsenz nahm schließlich die Form geheimdienstlicher Verbindungen zwischen der CIA und der pakistanischen ISI (Inter-Services Intelligence) an und mündete in verdeckte Waffenlieferungen für die afghanischen Mudschaheddin. Die Sojetunion sollte, wie Zbigniew Brzezinski, von 1977 bis 1981 Präsident Carters Nationaler Sicherheitsberater, offen erklärte, am Hindukusch sein Vietnam erleben. Erst nach den Ereignissen des 11.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.