Ausgabe Juli 2010

Von der Schuldenspirale zur Schuldenbremse

Irrwege der Haushaltspolitik

Als Jaques Necker, Finanzminister des französischen Königs Louis XVI., im Jahr 1781 das enorm defizitäre Budget der Krone veröffentlichte (Compte rendu au roi), schlug das im ohnehin schon brodelnden Frankreich wie eine Bombe ein. Necker wurde entlassen. Einer seiner Nachfolger, Charles Alexandre de Calonne, auch als Monsieur Deficit verspottet, drängte den König, die Notabeln, die Versammlung der privilegierten Stände, einzuberufen, um sich die Abschaffung von Steuerprivilegien und höhere Steuern genehmigen zu lassen; bei den niederen Ständen war ja infolge der unerträglichen Abgabenbelastung nichts mehr zu holen. Die Notabeln verweigerten sich, und 1788 war die Krone zahlungsunfähig. Die Krise des Ancien Régime äußerte sich so auch in der Krise der Staatsfinanzen. Widerwillig musste Louis XVI. dem Drängen nachgeben, Necker wieder einzusetzen und die Generalstände einzuberufen, die ihm neue Steuern verschaffen sollten. Der Finanzminister hatte dies – ohne die ganze Wahrheit über die katastrophale Lage zu offenbaren – in einer langatmigen Rede auf der Eröffnungssitzung am 5. Mai 1789 zu begründen. Aber die Versammlung wollte sich nicht darauf reduzieren lassen, der Krone neue Einnahmen zu verschaffen, und wurde zu einem Katalysator der Revolution.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.