Ausgabe Juni 2010

Der große Betrug

Ein ganzer Berufsstand, die Ökonomen, sieht sich heute blamiert. Die Wirtschaftswissenschaft, wie sie seit den 80er Jahren gelehrt wurde, hat völlig vor der Aufgabe versagt, die hinter der Finanzkrise wirkenden Kräfte zu begreifen. Kategorien wie die der „rationalen Erwartungen“ oder der „Marktdisziplin“ und die „Hypothese effizienter Märkte“ verleiteten Wirtschaftswissenschaftler zu der Behauptung, die Spekulation werde die Preise stabilisieren; Verkäufer würden so handeln, dass ihr Ansehen möglichst keinen Schaden nimmt; auf „caveat emptor“ (die Devise, dass der Käufer gefälligst aufpassen solle) sei Verlass; zu massenhaftem Betrug könne es folglich überhaupt nicht kommen.

Nicht alle, aber die meisten Ökonomen glaubten daran. Der Erforschung des Finanzbetrugs wurde deshalb wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Entsprechende Forschungseinrichtungen existieren so gut wie gar nicht; Ökonomen und Kriminologen arbeiten selten zusammen; und in den führenden wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten gibt es nur wenige Fachleute sowie kaum eine Handvoll Studenten, die sich auf das Thema spezialisieren.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.