Ausgabe Juni 2010

Der große Betrug

Ein ganzer Berufsstand, die Ökonomen, sieht sich heute blamiert. Die Wirtschaftswissenschaft, wie sie seit den 80er Jahren gelehrt wurde, hat völlig vor der Aufgabe versagt, die hinter der Finanzkrise wirkenden Kräfte zu begreifen. Kategorien wie die der „rationalen Erwartungen“ oder der „Marktdisziplin“ und die „Hypothese effizienter Märkte“ verleiteten Wirtschaftswissenschaftler zu der Behauptung, die Spekulation werde die Preise stabilisieren; Verkäufer würden so handeln, dass ihr Ansehen möglichst keinen Schaden nimmt; auf „caveat emptor“ (die Devise, dass der Käufer gefälligst aufpassen solle) sei Verlass; zu massenhaftem Betrug könne es folglich überhaupt nicht kommen.

Nicht alle, aber die meisten Ökonomen glaubten daran. Der Erforschung des Finanzbetrugs wurde deshalb wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Entsprechende Forschungseinrichtungen existieren so gut wie gar nicht; Ökonomen und Kriminologen arbeiten selten zusammen; und in den führenden wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten gibt es nur wenige Fachleute sowie kaum eine Handvoll Studenten, die sich auf das Thema spezialisieren.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema