Ausgabe Oktober 2010

Partei der Weißen

Die Republikaner vor dem Kongresswahlsieg?

In der Mitte des vergangenen Jahrzehnts wurde in den Vereinigten Staaten und in Europa eine engagierte Debatte über den zu dieser Zeit scheinbar unaufhaltsamen Erfolg der Republikanischen Partei geführt. Für manche Beobachter belegte diese Entwicklung, dass die USA schlicht eine „rechte Nation“ seien; andere (darunter auch ich) sprachen von republikanischer Hegemonie.[1] Doch seit dem Sieg der Demokraten bei den Kongresswahlen 2006 und spätestens seit Obamas Wahlsieg 2008 scheint diese Annahme merkwürdig überholt. So argumentierte beispielsweise Albert Scharenberg, dass die reine Obstruktionspolitik der Republikaner „für die Begründung einer eigenen Hegemonie“ nicht ausreiche.[2]

Meines Erachtens stellt die aktuelle politische Entwicklung die republikanische Hegemonie jedoch keineswegs grundsätzlich in Frage. Zum einen meint das (auf Antonio Gramsci zurückgehende) Konzept der Hegemonie nicht vollständige Dominanz. Zum anderen kann eine neue politische Herrschaft nicht schon deshalb als etabliert und „geistig führend“ gelten, wenn lediglich Wahlen gewonnen werden. Solange nicht auch die Alltagskultur verändert wird, ist politische Herrschaft zumindest unvollständig, vielleicht sogar nur oberflächlich.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.