Ausgabe April 2011

Berlusconi: Einer wie alle

Italien steht Kopf, seit Monaten halten die neuesten „Bunga-Bunga“-Enthüllungen über Silvio Berlusconi das Land in Atem. Angesichts des soeben in Mailand angelaufenen neuen Gerichtsprozesses gegen den Staatschef tauchen immer wieder zwei grundsätzliche Fragen auf: Warum kann ein Mann wie Berlusconi sich trotz seiner unzähligen Skandale weiterhin an der Macht halten, obwohl in anderen westlichen Demokratien bereits einer dieser Skandale ausgereicht hätte, den Ministerpräsidenten zu stürzen? Und warum wählt die Mehrheit der Italienerinnen und Italiener diesen Mann seit fast zwei Jahrzehnten immer wieder zu ihrem Regierungschef?

Die Antworten, die von Italienern selbst oder von ausländischen Beobachtern, Journalisten und Politikern gegeben werden, heben im ersten Fall auf die Rolle einer zersplitterten wie schwachen Opposition und auf die andersartige politische Bewertung solcher „Skandale“ in Italien ab. Im zweiten Fall wird im Wesentlichen auf das Medienmonopol Berlusconis, auf das für seine Parteiengruppierung zugeschnittene Wahlgesetz und – in letzter Zeit zunehmend – auf die durch ihn repräsentierte Mentalität eines Großteils der Bevölkerung hingewiesen.

Nun sind diese Erklärungen sicherlich nicht falsch.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema