Ausgabe April 2011

Feindbild Muslim

Antimuslimismus oder Islamophobie – eine Begriffsklärung

Die gegenwärtige Revolution in der arabischen Welt beeinflusst auch unseren Blick auf den Islam. Hatten sich viele seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 daran gewöhnt, die hiesigen Muslime primär unter dem Gesichtspunkt des islamischen Fundamentalismus zu betrachten, erhalten nun, angesichts der Revolutionen, all jene argumentative Unterstützung, die schon lange von einem Phänomen der ungerechtfertigten „Islamophobie“ sprechen.

Tatsächlich lässt sich in vielen westlichen Ländern eine Zunahme von Ressentiments und Vorurteilen gegenüber Muslimen finden, wofür folgendes Ergebnis aus einer repräsentativen Umfrage von 2010 steht: Danach stimmten 58,4 Prozent der Befragten der Forderung „Für Muslime in Deutschland sollte die Religionsausübung erheblich eingeschränkt werden“ „voll und ganz“ oder „überwiegend“ zu.[1]

Um dieses gesellschaftliche Phänomen analytisch zu fassen, findet der Begriff „Islamophobie“ immer stärker Akzeptanz und Breitenwirkung. Man kann zwar noch nicht von einer offiziellen Anerkennung, aber sehr wohl von einer tendenziellen Etablierung sprechen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema