Ausgabe August 2011

Ikonographie der Politik

Zur Erinnerung an den 17. Juni 1953 ließ sich die Bildredaktion der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vor drei Jahren etwas Apartes einfallen: Sie veröffentlichte ein Foto, das die Augen- und Nasenpartie des monumentalen Chemnitzer Marx-Denkmals von Lew Kerbel zeigt. Die Bildlegende stellte die Frage: „Marx? Bismarck? Lenin? Schröder?“ In der Tat ähneln sich in dieser Fotomontage die vier in frappanter Weise. Ganz gleich, welche politische Absicht die Zeitung mit dieser Montage verfolgte. Sie belegt, dass mit Bildern auch Politik gemacht wird.

Das fast 1200 Seiten starke „Handbuch der politischen Ikonographie“ von Uwe Fleckner, Martin Warnke und Hendrik Ziegler demonstriert, „welche historischen Kontinuitäten und Brüche die Begriffe, Themen und Motive politischer Visualität über die Jahrhunderte hinweg prägen“.

Lexikographie ist ein heikles Geschäft. Ein Spezialist kann jedes noch so gute Lexikon kritisieren mit dem Hinweis darauf, was darin fehlt. Seit der Traum ausgeträumt ist, den die Lexikographen und Enzyklopädisten des 18. und 19. Jahrhunderts hegten, nämlich das gesamte Wissens zu dokumentieren, ist dieser Hinweis indes unfair. Denn seit jener Zeit ist klar, dass sich Wissen schneller vermehrt, als Lexikographen arbeiten können.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Kultur

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.

Kühle erfrischende Trauer

von Hans-Dieter Schütt

Früh schon hieß es unter Kritikern, der Dichter Günter Kunert sei den Raben verwandt. Diesen sehr einzelnen Wesen, die bei erfahrenen Hexen, weisen Göttinnen und exzellenten Zauberern wohnen. Nachricht bringen sie vom Wesen der Dinge, unbekümmert über Bitterkeit oder Erfreulichkeit ihrer jeweiligen Kunde.