Ausgabe August 2011

Ikonographie der Politik

Zur Erinnerung an den 17. Juni 1953 ließ sich die Bildredaktion der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vor drei Jahren etwas Apartes einfallen: Sie veröffentlichte ein Foto, das die Augen- und Nasenpartie des monumentalen Chemnitzer Marx-Denkmals von Lew Kerbel zeigt. Die Bildlegende stellte die Frage: „Marx? Bismarck? Lenin? Schröder?“ In der Tat ähneln sich in dieser Fotomontage die vier in frappanter Weise. Ganz gleich, welche politische Absicht die Zeitung mit dieser Montage verfolgte. Sie belegt, dass mit Bildern auch Politik gemacht wird.

Das fast 1200 Seiten starke „Handbuch der politischen Ikonographie“ von Uwe Fleckner, Martin Warnke und Hendrik Ziegler demonstriert, „welche historischen Kontinuitäten und Brüche die Begriffe, Themen und Motive politischer Visualität über die Jahrhunderte hinweg prägen“.

Lexikographie ist ein heikles Geschäft. Ein Spezialist kann jedes noch so gute Lexikon kritisieren mit dem Hinweis darauf, was darin fehlt. Seit der Traum ausgeträumt ist, den die Lexikographen und Enzyklopädisten des 18. und 19. Jahrhunderts hegten, nämlich das gesamte Wissens zu dokumentieren, ist dieser Hinweis indes unfair. Denn seit jener Zeit ist klar, dass sich Wissen schneller vermehrt, als Lexikographen arbeiten können.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Kultur