Ausgabe Mai 2011

Seltene Erden: Legende und Wahrheit

Chinas Aufstieg bewegt die Welt. Seine Macht ist durch sein Monopol in der Seltenerd-Produktion wieder deutlich geworden. Doch die aktuelle Knappheit Seltener Erden ist weniger Ergebnis chinesischer Machtpolitik, sondern westlicher Fehlleistungen.

Seltene Erden, oft auch als Seltenerdmetalle oder Seltenerden bezeichnet, sind der Rohstoff der Zukunft. Die Gruppe von 17 Metallen wird vor allem für die Produktion umweltfreundlicher Technologien und Computerkomponenten benötigt. Aufgrund ihrer Eigenschaften werden sie beispielsweise bei der Herstellung von Handys, Laptops oder Energiesparlampen verwendet. So wird etwa das Metall Neodym für die derzeit leistungsstärksten Neodym-Magneten benötigt. Diese Magneten sind für den Bau von Windenergieanlagen oder Hybrid-Autos unentbehrlich, aber auch für zahlreiche militärische Produkte, etwa in Raketensteuerungssystemen oder in Bauteilen für Kampfflugzeuge.[1]

Der Boom erneuerbarer Energien und innovativer Technologien lässt weltweit den Bedarf an Seltenen Erden steigen. Seit 2000 hat sich die Nachfrage nahezu verdreifacht. Spitzenreiter unter den Verbrauchern ist mit Abstand China, gefolgt von den Abnehmern Japan, Europa und USA.

Während die Nachfrage ungebremst zunimmt, kommt das Angebot kaum hinterher. Mit 97 Prozent der globalen Produktion stammt es fast ausschließlich aus China. Doch nun beschränkt die Volksrepublik den Export zunehmend.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema