Ausgabe November 2011

Demjanjuk: Der letzte Prozess

Manchmal kennt die Geschichte erstaunliche Volten: 50 Jahre nach dem wegweisenden Prozess in Jerusalem gegen Adolf Eichmann, den Organisator des Holocaust, fand in diesem Jahr der vermutlich letzte große Strafprozess wegen NS-Verbrechen überhaupt statt. Allerdings nicht gegen einen Deutschen, sondern, zum ersten Mal in Deutschland, gegen einen – im Nazi-Jargon – „fremdvölkischen Hilfswilligen“: Nach 18 Monaten und 92 Verhandlungstagen verurteilte das Münchner Landgericht am 12. Mai 2011 den 91jährigen Iwan Demjanjuk wegen Beihilfe zum Mord an 28 000 Juden im Nazi-Vernichtungslager Sobibor zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren. Zugleich verschonte es den – heute staatenlosen – gebürtigen Ukrainer wegen seines hohen Alters von der Haft.

Es ist alles andere als ein gewöhnlicher Bericht, den der Jurist und „Zeit“-Redakteur Heinrich Wefing über diesen Prozess verfasst hat. Sein Buch schöpft aus detaillierten und fundierten Kenntnissen des Falles und seiner überaus verwickelten Vorgeschichte, und es benennt klarsichtig die Fragen, die der Prozess offen gelassen, und die Zweifel, die er hervorgerufen hat.

Damit hebt es sich wohltuend von der sachfernen Selbstgerechtigkeit ab, mit der der Prozess und das Urteil an vielen Orten in Deutschland, von der „Süddeutschen Zeitung“ bis zum „Spiegel“, kommentiert wurden.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema