Ausgabe Oktober 2011

Argentinien und der "K-Faktor"

Die argentinische Gesellschaft gibt, von außen wie von innen betrachtet, Rätsel auf. Denn „kein anderer südamerikanischer Staat [war] so sehr Wechselbädern aus Aufstieg und Kollaps ausgesetzt… wie Argentinien, das alle 10 Jahre in eine tiefe Krise stürzt und sich ebenso schnell wieder davon erholt“.[1] Sollte diese Zyklen-Theorie tatsächlich zutreffen, wäre es nun, eine Dekade nach der schweren Wirtschaftskrise in den Jahren 2001 und 2002, wieder an der Zeit für einen neuen Absturz.

Doch im Vorfeld der am 23. Oktober 2011 stattfindenden Präsidentschaftswahlen sind in Argentinien weder gravierende politische, soziale, noch ökonomische Instabilitäten abzusehen. Im Gegenteil, dem Land geht es relativ gut: Seine Wirtschaft verzeichnet – nach dem Wachstumseinbruch im Kontext der weltweiten Krise 2008/09 – wieder hohe Wachstumsraten. 2010 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 9,2 Prozent; für das laufende Jahr werden 7 Prozent prognostiziert. So herrscht augenblicklich in Argentinien eine Art Bonanza-Stimmung.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.