Ausgabe Januar 2012

Polnische Nationalisten: Der Marsch in die Mitte

Bild: ONR

Die Antrittsrede des polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk zu Beginn seiner zweiten Legislaturperiode drehte sich erwartungsgemäß ums Sparen – um Einschnitte in den Staatshaushalt und das Überleben der Wirtschaft. In seinem Schlussappell forderte der Ministerpräsident die Bevölkerung jedoch genauso dringlich dazu auf, eine „politische Mitte zu bauen, die Polen vor dem Links- und Rechtsradikalismus schützt“. Denn diese hätten den nationalen Feiertag, den Unabhängigkeitstag „attackiert“.

Tatsächlich war es am 11. November 2011 in Warschau zu schweren Krawallen mit über 50 Verletzten gekommen, die Polen noch lange beschäftigen werden. Rechtsgerichtete Demonstranten, hauptsächlich Fußballhooligans, griffen bei ihrem „Marsch der Unabhängigkeit“ einen Polizeikordon mit Steinen und Eisenstangen an. Auch Journalisten und deren Ausrüstung wurden attackiert. Alljährlich gedenkt das Land am 11. November eigentlich der Ausrufung der Republik durch Generalmarschall Jozef Pilsudski im Jahre 1918 in Warschau. Der Feiertag war in der Volksrepublik verboten, der Antibolschewist Pilsudski, der als Präsident die Zwischenkriegszeit prägte, galt der sozialistischen Führung auch posthum noch als gefährlich.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema