Ausgabe März 2012

Kolumbien: Der Kampf um Grund und Boden

Bogotá stand beim diesjährigen Lateinamerika-Besuch von Außenminister Guido Westerwelle nicht auf dem Programm. Dennoch ist Kolumbien ein wichtiger Handelspartner der Bundesrepublik – immerhin ist Deutschland der zweitwichtigste Empfänger der jährlich 72 Mio. Tonnen Kohle, die das südamerikanische Land exportiert. Das Vorhaben der Bundesregierung, engere Beziehungen zu Schwellenländern aufzubauen, zielt explizit auch auf Kolumbien.

Dass sich dessen Präsident Juan Manuel Santos als Erneuerer des Landes präsentiert, dürfte der Bundesregierung zu Pass kommen, hatte doch das internationale Image seines Vorgängers, des Rechtsaußen-Hardliners Álvaro Uribe Vélez (2002-2010), unter den bewiesenen Verbindungen seiner Regierung zu paramilitärischen Gruppen erheblich gelitten. Über 100 Kongressmitglieder und zahlreiche Funktionäre seiner Regierung wurden in diesem Zusammenhang bereits verurteilt oder stehen vor Gericht, so etwa Jorge Noguera, der ehemalige Direktor des Geheimdienstes (DAS). Dieser hatte „schwarze Listen“ mit Oppositionellen an rechte Todesschwadronen ausgehändigt. Der Geheimdienst hatte zudem systematisch Richter des Obersten Gerichtshofs, Journalisten und Menschenrechtler abgehört und bespitzelt. Unter Santos wird der DAS nun abgeschafft. An seine Stelle soll eine neue Agentur treten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.