Ausgabe Mai 2012

Netz ohne Vertrauen: Die neue Mega-Öffentlichkeit

Bild: iStockPhoto

Facebook, das größte soziale Netzwerk der Welt, geht in diesem Monat an die Börse, und die Erwartungen sind hoch: Der Konzern, der über die Nutzerprofile von rund 850 Millionen Menschen verfügt, hofft, die Rekordsumme von mehr als fünf Mrd. US-Dollar zu erzielen. Damit würde der Wert des Unternehmens auf über 100 Mrd. US-Dollar ansteigen.

Doch nicht nur auf dem Börsenparkett bricht der Internetriese alle Rekorde. Täglich tauschen Facebook-Nutzer untereinander mehr als 250 Mio. Fotos und über 500 Mio. Nachrichten aus. Der weltweite Erfolg des sozialen Netzwerks hat somit auch unsere Kommunikationsgewohnheiten grundlegend verändert – und zugleich die Trennlinie zwischen privatem und öffentlichem Raum verschoben. Letztlich stellt sich damit die Frage, ob die Unterscheidung zwischen privat und öffentlich im „digitalen Zeitalter“ überhaupt noch Bestand haben kann.

Privatheit vs. Öffentlichkeit

Privatheit und Öffentlichkeit sind zwei Begriffe, die wir derzeit noch ohne Zögern verwenden und deren Konzepte uns im Alltag geläufig zu sein scheinen: Was wir zu Hause tun, ist privat, und was wir öffentlich tun, findet auf der Straße oder dem Marktplatz statt. Schon die Griechen unterschieden vom privaten Gehöft (Oikos) die Agora, auf der man sich versammelte und auf der Institutionen angesiedelt waren, die der Allgemeinheit dienten.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Public Domain

Social control 4.0? China’s Social Credit Systems

Von Katika Kühnreich

With China’s geopolitical ambitions currently at the centre of attention, the domestic policies of the Communist Party of China (CPC) are going largely unnoticed.[1] Yet it is becoming clear that internally, China is also undergoing wholesale transformation: by the year 2020, the CPC aims to introduce digital systems for social control nationwide.

Bild: CC0 Creative Commons

Wider die digitale Manipulation

von Danah Boyd

Algorithmen dringen derzeit immer schneller in alle Lebensbereiche vor. Diesem historischen Umbruch möchte ich mich in zwölf Schritten nähern. Im ersten geht es darum, wie sich die Aufmerksamkeitsindustrie hacken lässt. Im Jahr 2008 hatte die Paranoia über Sexualstraftäter im Internet ein Allzeithoch erreicht.