Ausgabe Oktober 2012

Tierschutz per Gesetz: Ein Ende der Quälerei?

Jeder Deutsche verzehrt durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch im Jahr – vier Mal so viel wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. Damit steht die Bundesrepublik beim Fleischkonsum innerhalb der EU zwar nur an neunter Stelle, doch zugleich exportiert sie Unmengen Fleisch und Fleischprodukte in alle Welt: Der Ausfuhrüberschuss der deutschen Fleischwarenindustrie betrug im Jahr 2010 rund 1,7 Mrd. Euro. Rund zwei Drittel der Exporte gingen in europäische Länder, der Rest in Drittländer.

Insbesondere die globale Nachfrage nach Fleisch wird in den kommenden Jahren sogar noch zunehmen: Laut der Welternährungsorganisation FAO soll sich der Fleischkonsum dank wachsender Mittelschichten in Entwicklungs- und Schwellenländern bis 2030 nahezu verdoppeln, in den westlichen Industrienationen soll er ebenfalls noch weiter, nämlich um ein Fünftel, steigen.[1]

Der wachsende Bedarf an Fleisch hat dramatische Folgen für unsere Gesundheit und die Umwelt – vor allem aber für die Tiere selbst, die nach wie vor unter zumeist qualvollen Bedingungen leben. Daran hat auch das Staatsziel Tierschutz, das vor zehn Jahren ins Grundgesetz aufgenommen wurde, nur wenig geändert.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema