Ausgabe Oktober 2012

Tierschutz per Gesetz: Ein Ende der Quälerei?

Jeder Deutsche verzehrt durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch im Jahr – vier Mal so viel wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. Damit steht die Bundesrepublik beim Fleischkonsum innerhalb der EU zwar nur an neunter Stelle, doch zugleich exportiert sie Unmengen Fleisch und Fleischprodukte in alle Welt: Der Ausfuhrüberschuss der deutschen Fleischwarenindustrie betrug im Jahr 2010 rund 1,7 Mrd. Euro. Rund zwei Drittel der Exporte gingen in europäische Länder, der Rest in Drittländer.

Insbesondere die globale Nachfrage nach Fleisch wird in den kommenden Jahren sogar noch zunehmen: Laut der Welternährungsorganisation FAO soll sich der Fleischkonsum dank wachsender Mittelschichten in Entwicklungs- und Schwellenländern bis 2030 nahezu verdoppeln, in den westlichen Industrienationen soll er ebenfalls noch weiter, nämlich um ein Fünftel, steigen.[1]

Der wachsende Bedarf an Fleisch hat dramatische Folgen für unsere Gesundheit und die Umwelt – vor allem aber für die Tiere selbst, die nach wie vor unter zumeist qualvollen Bedingungen leben. Daran hat auch das Staatsziel Tierschutz, das vor zehn Jahren ins Grundgesetz aufgenommen wurde, nur wenig geändert.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema