Ausgabe August 2013

Brasilien: Volksaufstand statt Fußballfest

20 Centavos haben das Fass zum Überlaufen gebracht: Wie ein Lauffeuer verbreiteten sich in den letzten Wochen Demonstrationen in zahlreichen brasilianischen Städten von Porto Alegre bis Rio de Janeiro – zeitgleich zum Confederations Cup, dem Probelauf für die Fußball-WM 2014, der jüngst in Brasilien ausgetragen wurde. In ihrer Dimension und Intensität überraschten sie nicht nur viele Brasilianer, sondern auch ausländische Beobachter. Was war passiert in dieser Samba- und Fußballnation, die nach außen hin das Image eines gutmütigen Riesen pflegt, deren Binnen- und Außenwirtschaft prosperiert und die zunehmend die globale politische Agenda beeinflusst?

Entzündet hatten sich die Demonstrationen an der Erhöhung der Ticket preise für öffentliche Verkehrsmittel, viele sprechen daher auch von der Freifahrschein-Bewegung (Movimento Passe Livre). In Rio de Janeiro lautete der Slogan der Demonstranten in Anlehnung an den Titel der letzten UN-Nachhaltigkeitskonferenz ironisch „Rio - 20“ (Rio minus 20 Centavos). Doch die Proteste schwollen selbst dann noch an, als viele Städte die Fahrpreiserhöhung bereits wieder zurückgenommen hatten. Mehr als eine Million Menschen demonstrierten am 21. Juni in mehr als 100 brasilianischen Städten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema