Ausgabe August 2013

Brasilien: Volksaufstand statt Fußballfest

20 Centavos haben das Fass zum Überlaufen gebracht: Wie ein Lauffeuer verbreiteten sich in den letzten Wochen Demonstrationen in zahlreichen brasilianischen Städten von Porto Alegre bis Rio de Janeiro – zeitgleich zum Confederations Cup, dem Probelauf für die Fußball-WM 2014, der jüngst in Brasilien ausgetragen wurde. In ihrer Dimension und Intensität überraschten sie nicht nur viele Brasilianer, sondern auch ausländische Beobachter. Was war passiert in dieser Samba- und Fußballnation, die nach außen hin das Image eines gutmütigen Riesen pflegt, deren Binnen- und Außenwirtschaft prosperiert und die zunehmend die globale politische Agenda beeinflusst?

Entzündet hatten sich die Demonstrationen an der Erhöhung der Ticket preise für öffentliche Verkehrsmittel, viele sprechen daher auch von der Freifahrschein-Bewegung (Movimento Passe Livre). In Rio de Janeiro lautete der Slogan der Demonstranten in Anlehnung an den Titel der letzten UN-Nachhaltigkeitskonferenz ironisch „Rio - 20“ (Rio minus 20 Centavos). Doch die Proteste schwollen selbst dann noch an, als viele Städte die Fahrpreiserhöhung bereits wieder zurückgenommen hatten. Mehr als eine Million Menschen demonstrierten am 21. Juni in mehr als 100 brasilianischen Städten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.