Ausgabe Dezember 2013

Der Staat als Guerillero: Obamas »War on Terror«

Seit bekannt ist, dass das Handy der Bundeskanzlerin systematisch angezapft wurde, hat sich die Diskussion um die NSA-Affäre fast vollständig auf die traditionelle zwischenstaatliche Ebene verschoben – unter Absehung von der systematischen Überwachung der gesamten Bevölkerung.

Versteht man die NSA-Affäre jedoch als bloße Spionageaffäre, bleibt alles im Rahmen alter Gewohnheiten. Regierungen waren schon immer bemüht, möglichst genau über die Vorstellungen und Absichten der Regierungen anderer Staaten Bescheid zu wissen, egal ob befreundet oder nicht, verbündet oder verfeindet. Neu wären hier nur die technischen Mittel und die Unverfrorenheit, mit der sie seitens der US-Regierung angewandt werden.

Tatsächlich handelt es sich bei den NSA-Programmen – und den möglichst lückenlosen Abhöraktionen rund um den Globus – jedoch nicht in erster Linie um ein zwischenstaatliches Spionageprogamm, sondern um eine Seite der neuen militärischen Konzeption, von der sich die US-Regierung im „Krieg gegen den Terror“ durchschlagenden Erfolg verspricht. Die andere Seite dieses Programms reicht vom Einsatz von Virenprogrammen nicht nur gegen „Schurkenstaaten“ bis zu gezielten Drohnenangriffen gegen Menschen, die von den US-Behörden, letzten Endes vom US-Präsidenten, als Terroristen zum Abschuss freigegeben werden.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema